Den Bielersee passiert

Die neunte Etappe der Aare-Odyssee starteten wir heute morgen um 7 Uhr beim Ende des Hagneckkanals. Im Gegensatz zur gestrigen Etappe, die gänzlich auf fliessendem Gewässer stattgefunden hatte, führte Keves Weg heute wiederum durch einen See.

Kränkelnder Keve

Und die Vorzeichen standen nicht gut. Kevin hatte die ganze Nacht mit Durchfall zu kämpfen und war entsprechend angeschlagen. „Das Team hat mich heute grossartig unterstützt, das war wieder mal eine hervorragende Leistung“, lobte der Protagonist seine Helfer nach der Etappe.

Der Begleittross durch den Bielersee fiel diesmal noch etwas pompöser aus als auf den vorherigen Seeetappen. Gleich zwei Begleitboote fuhren Keve hinterher, der sich trotz Bauchkrämpfen wacker schlug und um 9 Uhr Mörigen passierte. Dort wurde eine Journalistin des Bieler Tagblatts abgeholt, die den Schwimmer in einem der Boote bis Nidau begleitete. Dort war der Bielersee beinahe geschafft und Keve wurde von zahlreichen Zuschauern empfangen.

Den letzten Teil der 19 Kilometer langen Etappe zur Unterkunft in Meienried nahm das Team am Mittag in Angriff und kam rund anderthalb Stunden später am Ziel an, wo wiederum viele Leute warteten und Keve endlich den langen Schwimmtag abschliessen durfte. Das Team freut sich nun auf ein tolles „Bure-Znacht“ im Basislager bei Käsers (beikaesers.ch).

Die Unterkunft ist übrigens nicht nur an der Aare gelegen, sondern hat noch einen weiteren Bezug zum Gewässer: Johann Rudolf Schneider, der politische Initiator der ersten Juragewässerkorrektion, wuchs im Gebäude neben dem Bauernhof auf. Die Juragewässerkorrektionen beeinflussten das Gewässer Aare wie kein anderes Projekt. Es lohnt sich wirklich, sich in einer ruhigen Minute mal in die Thematik einzulesen.

Morgen um 17 Uhr in Solothurn

Heute gilt es nun für Keve, sich bestmöglich zu erholen, um morgen wieder topfit zu sein. Wir schwimmen morgen nach Solothurn! Das Team machte nie einen Hehl daraus, dass es sich ganz besonders auf diese Etappe freut. Die Gruppe hofft darauf, dass viele Leute aufwarten, um Keve in seiner Heimatstadt zu empfangen. Aus diesem Grund wird die morgige Etappe etwas später gestartet und erst am Abend abgeschlossen. Die Ankunft wird um 17 Uhr bei der Roten Brücke beim Schützenmatt-Schulhaus sein.

Also, liebe Supporter: Arbeitstag früh abschliessen und nach Solothurn kommen. 🙂

In diesem Sinne: Bis morn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.